Shakespeare Workshop 2019

Get it off the page and put it on the stage” – two special lessons on Shakespeare

On 13th March an actor from the Royal Shakespeare Company, called Julius D’Silva, visited the Marienschule Euskirchen to run a workshop for the English Advanced classes. The aim was to teach us how to understand Shakespeare in general as well as his plays Macbeth (LK Backes/Röser) and Much Ado About Nothing (LK Schuldt), which we are currently studying, in particular.

We worked on different scenes and experimented with various ways of staging the scenes. Exercises like screaming at your partner to make him raise his voice and become more comfortable with acting helped us comprehend Shakespeare’s language better because only the important words were repeated. Especially the metaphors and imagery became clearer. We could connect his language to the content of the play and dive into the story ourselves by acting.

Is this a dagger which I see before me?”

A what?”

A dagger”

What?”

A DAGGER!!”

One could argue whether we did not feel stupid yelling at each other or acting in front of our classmates. However, everyone did the exercises, enjoyed themselves and benefitted from the session. It was nice to “get if off the page and put it on the stage” and although we did not actually use the stage, we nevertheless did get it off the page. The first-hand experience created a good atmosphere.

Julius D’Silva captured us with his compassion for Shakespeare’s language and stories. Therefore there was no burden anymore which kept us from bringing Macbeth back to life.

Julius was really kind and passed his good mood and confidence on to us, soon it did not feel like a play from the 1620s anymore because we understood it.

After two hours phrases like “this is boring” or “I don’t understand what he says” had vanished.  When we go to class now to study Macbeth the enthusiasm is bigger and the number of questions smaller.

We are very grateful to have had the chance to meet and act with Julius D’Silva and would do it again.

Emilia Commer, Q1

Am 13.März besuchte ein Schauspieler der Royal Shakespeare Company mit Namen Julius D`Silva die Marienschule Euskirchen, um einen Workshop für die Englisch Leistungskurse zu veranstalten. Dadurch brachte er uns dazu, Shakespeares Stücke Macbeth (LK Backes/Röser) und Much Ado About Nothing (LK Schuldt) und seine Art der Sprache besser zu verstehen.

Wir arbeiteten an verschiedenen Szenen und Arten, diese uns gegenseitig zu präsentieren. Aufgaben, wie seinen Partner anzuschreien, damit er wichtige Worte klar und deutlich wiederholt oder die Szenen zu schauspielern, um sich wohler zu fühlen und zu verstehen, worum es sich in der Szene handelt, halfen uns Shakespeares Sprache nachzuvollziehen. Wir konnten uns besser in das Stück hineinversetzen und ganz und gar in die Szenen eintauchen.

Is this a dagger which I see before me?“

A what?“

A dagger“

What?“

A DAGGER!!“

Man könnte sich zwar streiten, ob man sich nicht doch blöd fühlte sich gegenseitig anzuschreien oder eine Szene vor seinem kompletten Kurs vorzuspielen, jedoch machte jeder die Aufgaben mit Freude mit und profitierte von diesem Workshop. Es war schön zu sehen, wie die geschriebenen Worte vom Papier auf die Bühne, wenn auch in unserem Fall auf den Boden der Aula, gelangten und real wurden. Durch dieses Schauspielern schafften wir uns eine tolle Atmosphäre.

Julius D`Silva gelang es, uns durch seine Leidenschaft für Shakespeares Sprache zu fesseln und uns zu ermutigen, Macbeth zum Leben zu erwecken. Er war sehr freundlich und seine gute Laune und Selbstsicherheit steckten uns an, bald fühlte es sich nicht mehr wie ein altes unverständliches Stück aus den 1620ern an, denn uns war klar geworden, worum es sich drehte.

Nach zwei Stunden verschwanden Aussagen wie „Das ist langweilig.“ oder Fragen wie „Was soll das eigentlich heißen?“, die Freude an Shakespeares Stücken wurde größer und Fragen im Unterricht umso kleiner.

Wir sind sehr froh, diesen Workshop mit Julius D`Silva gemacht und Ausschnitte aus Shakespeares Stücken einander vorgespielt zu haben.

Anna Engelhard, Q1

Autor: Nicole Schuldt

Teilen auf...