Schubladen-Projekt: Wer bist denn du?

Am 27.04.2018 nahmen wir, die Klasse 9b, am „Schubladen-Projekt“ im Stadtmuseum Euskirchen teil. Dies machten wir im Rahmen des Kunstunterrichts zum Thema „Porträts zeichnen“. Der Workshop wurde von der Künstlerin Andrea Buhmann geleitet.

Können Bilder sprechen? Was für ein Mensch verbirgt sich hinter einem Porträt? In dem Workshop ging es darum, sich näher mit Vorurteilen gegenüber Menschen, dem bekannten Sprichwort „jemanden in eine Schublade stecken“, auseinanderzusetzen. Zuerst wurden wir durch die Sonderausstellung im Stadtmuseum geführt. Dabei haben wir uns die Porträts genauer angeschaut und versucht herauszufinden, welcher der vier unter dem Porträt stehenden Aussagen auf den jeweiligen Menschen zutreffen könnten. Ist der Mann mit dem karierten Hemd und mit dem Brusthaar-Ansatz ein Handwerker, Manager oder arbeitet er doch in einer Behindertenwerkstatt? Die Fotografin Meike Hahnraths, die insgesamt 50 Menschen – mit und ohne körperliche, seelische und geistige Einschränkung – in Szene gesetzt hat, deutet mit verschiedenen Requisiten einen Aspekt der zutreffenden Aussagen im Porträt an.

Nach dem Besuch der Ausstellung teilte uns die Künstlerin Andrea Buhmann ein Porträt pro Gruppe aus und wir sollten uns für eine Aussage entscheiden und versuchen, genau diesen Aspekt in einem eigenen Porträt herauszuarbeiten. Nach der künstlerischen Arbeit stellten wir unsere Porträts der Klasse vor und es wurden Vermutungen diskutiert, auf welche Aussage zu den Porträtierten man sich zuvor festgelegt hatte. Da es keine Auflösung gab, konnten wir nicht feststellen, welche Aussage wirklich zutrifft, jedoch ist uns bewusstgeworden, wie schnell man über einen Menschen, den man nicht kennt, urteilt und ihn in eine „Schublade“ steckt.

Workshop 2 Workshop 3 Workshop1

Julia Kreuker, Lena Ellering 9b

Autor: Nicole Schuldt

Teilen auf...