Basingstoker Ring 3, 53879 Euskirchen
02251 148630
sekretariat@mseu.de

Die Klassenfahrt der 5a

Created with Sketch.

Die Klassenfahrt der 5a

Vom 7. bis 9. Oktober 2019 hat die Klasse 5a mit ihrer Mentorin Xenia und ihren Klassenlehrern, Frau Adam und Herrn Oerschkes, drei spannende Tage in Kronenburg verbracht, die folgende sinngemäß zitierte Eindrücke bei den Schülerinnen und Schülern hinterlassen haben:

Die Hinfahrt

Am 7. Oktober 2019 sind wir um 8:30 Uhr auf Klassenfahrt gefahren. Unterwegs saß ich im Bus mit Amrai zusammen und wir haben ein Tier-Quartett gespielt. Und dann haben wir den Rest der Fahrt noch geredet. (Liyan)

Die Hinfahrt war wirklich lang, doch das Warten hat sich gelohnt. Die Jugendherberge liegt gemütlich auf einem Berg. (Lukas)

Die Jugendherberge

Als wir mit dem Bus an der Jugendherberge angekommen waren, durften wir nach einer kurzen Einführung sofort in die Zimmer. Ich war im 2. Mädchenzimmer mit Amrai, Cathy, Jana und Julie. Als erstes mussten wir dann unsere Betten beziehen. Als wir das dann gemacht hatten, haben wir unsere Kleidung in den Schrank gelegt. Es gab eine Seite mit fünf Fächern und eine Seite mit nur einem Fach. Unter dem einen Fach war sogar so viel Platz, dass man dort zu dritt hineinpassen würde. Wir hatten von unserem Zimmer Sicht auf den Kronenburger See. Aber meistens war es so nebelig, dass man fast nichts erkennen konnte. Natürlich haben wir auch Süßigkeiten mitgenommen. (Isabell)

Das Zimmer war nicht besonders groß. Aber für fünf Personen hat es ausgereicht. (Amrai)

Nach dem Beziehen der Zimmer durften wir bis zum Mittagessen spielen, denn es gab dort einen Billardtisch, einen Kicker, eine Tischtennisplatte, einen Spiel- und einen Bolzplatz. Die meisten Schüler haben außerdem Verstecken gespielt. (Iwan)

Die Stadtrallye

Das erste Ziel nach der Mittagspause war die Stadtrallye. Ich war mit Yusuf, David, Deniz, Thore und Emil in einem Team. Wir haben den 3. Platz erreicht. (Liam)

Nach dem Mittagessen hat die 5a eine Stadtrallye gemacht. Sie ist von dem Schullandheim geradeaus über die Straße „Hodebuschheck“ gegangen, danach zu einer Burg und von dort wieder zurück zum Schullandheim. Nach der zweistündigen Rallye durch Kronenburg hatte die 5a erst einmal Freizeit. (Rachel)

Die Gruppen wurden nach den Zimmern eingeteilt. Wir mussten Aufgaben rund um Kronenburg lösen. Dafür hatten wir von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr Zeit. (Jana)

Die Nachtwanderung

Am Abend, ungefähr um 20 Uhr, haben wir uns für die Nachtwanderung bereit gemacht. Wir sind im Kreis um den Kronenburger See gegangen, sogar über eine Brücke. Nach der Nachtwanderung waren wir alle so müde, dass wir sofort ins Bett gesprungen sind. (Liyan)

Am ersten Tag haben wir eine Nachtwanderung gemacht, es war sehr dunkel und wir sind knapp sechs Kilometer gegangen. Als wir die Hälfte geschafft hatten, hat Herr Oerschkes gesagt: „Kommt, wir gehen zum Stein der Stille!“ Das hat er nur gemacht, damit wir so müde wurden, dass wir schnell einschlafen würden. Unsere Füße taten weh, dabei hatten wir gerade erst die Hälfte geschafft. Als wir zurück in der Jugendherberge waren, sind alle sofort in die Betten gegangen. (Alex)

Die Wanderung mit dem Förster

Der Förster ist zu uns gekommen und hat ausgestopfte Tiere mitgebracht, z. B. eine Waldohreule und ein Eichhörnchen. Danach sind wir mit ihm in den Wald gegangen, obwohl es geregnet hat. Dort haben wir dann Steine gesucht, die glitzern. (Julie, Franz)

Der Ausflug mit dem Förster war sehr schön, der Weg mit den besonderen Steinen war auch sehr cool. Am meisten haben wir Quarze und Bleierz gefunden. (Thore)

Mit dem Förster sind wir durch den Wald gelaufen, ich bin neben Xenia gegangen. Der Weg war rutschig und ich bin mehrfach gefallen. Wir haben Steine gesammelt. Xenia hat einen gefunden und ich habe ihn zerschlagen, dann hatte jeder eine Hälfte. (Mustapha)

Klassenspiele

Am zweiten Tag haben wir nach dem Mittagessen gemeinsam Spiele durchgeführt, unter anderem die Reise nach Kronenburg und die Bärenjagd. Danach haben wir das Spiel „geheimer Freund“ gemacht, bei dem jeder einen Zettel bekommen hat, auf dem der Name eines Mitschülers stand. Zu dem Schüler sollte man dann einen Tag lang besonders nett sein. (Mohammed)

Die Klassenspiele haben mir sehr viel Spaß gemacht. (Sophia)

Die Disco

Am Abend hat die große Disco stattgefunden. Fast alle Mädchen haben sich geschminkt. So sind wir also zur Disco gegangen. Danach waren alle müde und wollten ins Bett. (Amrai)

Die Disco hat viel Spaß gemacht. Vorab durften wir Musikwünsche aufschreiben. Alle sind gekommen, die Mädchen haben beinahe die ganze Zeit mitgesungen, richtig laut, wir dachten, die ganze Welt habe uns gehört, aber das stimmte nicht. Die Jungen haben nicht die ganze Zeit getanzt, nur manchmal, aber bei dem Lied „Mach die Robbe“ haben fast alle mitgemacht. Wir durften Chips und Getränke mitnehmen und allen hat die Disco viel, sogar sehr viel Spaß gemacht. (Cathy)

Bei der Disco durften wir sogar unsere Musik hören. (Deniz)

Am Ende gab es einen kleinen Snack, nämlich die übrige Pizza vom Mittagessen. (Emil)

Die Pausengestaltung

In unserer Freizeit konnten wir Tischtennis, Billard oder Kicker spielen, natürlich durften wir auch draußen spielen. (Arne)

Das Essen

Zum Essen gab es viele verschiedene Speisen: Pizza, Nudeln und andere leckere Dinge. (Yusuf)

Frühstück, Mittag- und Abendessen waren sehr lecker und immer mussten die Bewohner eines Zimmers die Tische decken und später abwischen. (Nico)

Am ersten Tag gab es zum Mittagessen Nudeln mit Tomatensoße. Das war lecker, zum Nachtisch gab es Joghurt mit Pfirsichen. Zum Abendessen gab es Brot, Butter, Käse, Salami und Fleischwurst. (Samar, Tamara)

Die Rückfahrt

Leider war die letzte Nacht schnell vorbei und so kam der Abschied von der Klassenfahrt. Dieses Mal gab es Brötchen zum Frühstück, nachdem wir die Koffer gepackt hatten. Danach kam der Bus und wir konnten ein letztes Mal die Luft der Eifel genießen. (Patrisha)

Fazit

Die Klassenfahrt war sehr schön, ärgerlich war nur der viele Regen, aber wir waren trotzdem draußen. Das war die beste Klassenfahrt von allen. (Thore)

Die Fahrt war sehr schön und ich hoffe, dass wir noch einmal dorthin fahren können. (David)

Das war eine tolle Klassenfahrt (Jana)