Ganztags-Gymnasium

Wir eröffnen erweiterte Lerngelegenheiten in einem strukturierten Schulalltag und leiten zum selbstständigen Lernen an

  • in den Lernzeiten mit mehr Lehrern und in neu gestalteten Räumen.
  • indem Hausaufgaben zu Schulaufgaben werden.
  • durch zusätzliche Stunden, in denen individuell gefördert und gefordert wird.

Wir legen besonderen Wert auf Gemeinschaft und soziales Lernen durch altersgemäße und anregende Begegnungen

  • bei Klassen- und Jahrgangsstufenfahrten
  • im Unterrichtsfach „soziales Lernen“ und im Klassenrat
  • beim gemeinsamen und gesunden Essen im Schulrestaurant.

Wir ermöglichen Spiel- und Freizeitangebote

  • in 60 Minuten Mittagspause mit unterschiedlichen Angeboten drinnen und draußen.
  • durch unser breit gefächertes AG-Angebot von Sportarten und Sprachen über Musik und Theater bis hin zu Naturwissenschaften und Erste-Hilfe-Kursen.

Wir öffnen unsere Schule

  • für außerschulische Lernpartnerschaften und Kooperationen.

 

Das vom Gesetzgeber gewollte achtjährige Gymnasium hat die Arbeits- und Lernbedingungen für alle an Schule Beteiligten verändert. Die Marienschule begreift die neuen Gesetzesvorgaben und schulpolitischen Veränderungen als große Chance,  aktiv und innovativ die vom Gesetzgeber  eingeräumten Freiräume auszugestalten.

Im Bewusstsein des bereits erfolgreich erprobten, erweiterten Angebots von Englisch(bilingualer Unterricht), Musik und naturwissenschaftlichem Unterricht in der Jahrgangsstufe 5, der bereits in der Jahrgangsstufe 6 beginnenden 2. Fremdsprache sowie der in der Mittelstufe ausgeweiteten Wochenstundenzahl ist es unerlässlich, dass bereits in der Erprobungsstufe die  Grundlagen für ein selbständiges Arbeiten und Lernen gelegt werden. Unser Ziel ist es, die Schüler in den entscheidenden Kompetenzen (Lernmethodik, Arbeitsverhalten, soziales Verhalten, Kommunikation) auf die künftigen Herausforderungen in Mittel- und Oberstufe vorzubereiten.

Die Marienschule begreift die Entscheidung für den Wechsel zu einem Ganztags-Gymnasium als gute Möglichkeit, den Schülerinnen und Schülern eine Anpassung an die Vorgaben von G8 durch Unterrichts- und Betreuungsangebote im Lern- und Lebensraum Schule zu erleichtern.

Grundsätzlich  schaffen eine sinnvolle Rhythmisierung des  Unterrichts im Tagesablauf, individuelle Fördermodule, Hausaufgabenbetreuung sowie eine Mittagsverpflegung die Rahmenbedingungen für einen gelingenden Übergang von der Grundschule zum Gymnasium. Der Tagesablauf wird ergänzt und akzentuiert durch „bewegte (Mittags-)Pausen“ mit Sport-, Spiel- und Entspannungsangeboten.

Die Marienschule versteht die im Rahmen einer Ganztagsschule möglichen Angebote einer pädagogisch-gestalteten Freizeit nicht nur als Option, sich zurückzuziehen und zu entspannen oder sich auszutoben, sondern auch als wichtige Unterstützung sozialen Lernens. Nach Überzeugung des Kollegiums stellen diese Angebote in pädagogischer Hinsicht eine Chance dar, die Schüler zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung hinzuführen und z. B. deren kulturellen, musischen, sportlichen oder experimentellen Interessen in frei wählbaren Neigungsgruppen umfassender zu fördern.

Durch die Einführung des Ganztagsunterrichtes gelang es, in der Erprobungsstufe mehr Raum  für die differenzierte Förderung von  individuellen Leistungsmöglichkeiten und Leistungsfähigkeiten des Einzelnen bereit zu stellen.

Zusammengefasst akzentuiert die Marienschule im Ganztagsbetrieb:

  • verstärkte Rhythmisierung des Unterrichts
  • sinnvolle Integration individueller Förderung in den Schultag
  • Förderung der Kreativität (u.a. im AG-Bereich)
  • Strukturierung des Schultages mit sinnvollen Pausen
  • Möglichkeit, Hausaufgaben betreut in der Schule zu erledigen
  • Vermittlung von sozialen und methodischen Schlüsselqualifikationen.

Allgemein konnte in der Erprobungsstufe mehr Raum  für die differenzierte Förderung von individuellen Leistungsmöglichkeiten und Leistungsfähigkeiten des Einzelnen bereitgestellt werden. Die pädagogischen Neuerungen spiegeln sich in einem überarbeiteten Raumkonzept wider, das durch Umbaumaßnahmen bzw. einen Neubau realisiert und durch die Stadt Euskirchen bzw. das Land Nordrhein-Westfalen finanziert wurde.

 

Modellstundenplan für die Jahrgangsstufe 5 im gebundenen Ganztag

Stundenzeiten Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
1. 7.40-8.25 soziales Lernen Kunst Sport Biologie Deutsch
2. 8.30-9.15 differenzierte Förderung D Kunst Englisch Mathematik Deutsch
3. 9.30-11.00 Englisch
Englisch
Mathematik
Mathematik
Musik
Musik
Erdkunde
Erdkunde
NW/E/Mu
NW/E/Mu
4.
5. 11.15-12.00 Mathematik Sport Religion Englisch Biologie
6. 12.05-12.50 Deutsch Sport Deutsch Politik Klassenlehrer­stunde
12.50-13.10

Mittagessen
Das Mittagessen für die Jahrgangsstufen 5 und 6 findet in der Regel bereits um 12.00 Uhr statt.
Die 6. Stunde beginnt und endet dementsprechend 20 Minuten später.

7. 13.15-13.40 Mittagspause mit Betreuung frei
8. 13.45-14.30 Lernzeit Pflicht-AG* (13.30-15.00) Betreuungs­angebot Lernzeit frei
9. 14.35-15.20 Religion Betreuungs­angebot Differenzierte Förderung E frei
Ganztag verpflichtend verpflichtend freiwillig verpflichtend

*Die an einem der Ganztage stattfindende AG kann ersetzt werden durch eine gleichwertige, schriftlich nachgewiesene, außer- oder innerschulische Aktivität im sozialen, sportlichen oder kulturellen Bereich.