Grußwort des Schulleiters

logo 2018

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte, liebe Eltern,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Euskirchen,01.03.2017

2195-26Mut zu machen ist nicht nur ein exklusives Anliegen für Bundespräsidenten – Mutmacher sind heute oft und an vielen Stellen gefragt und gefordert – auch und besonders in der Schule: als Lehrerinnen und Lehrer, als (Schul-) Sekretärin, als SVA, als Hausmeister, als Schulleiter und nicht zuletzt und ganz besonders als Vater oder Mutter. Um wirksam Mut zu machen bedarf es eines klaren, realistischen Blicks sowohl zurück in die Vergangenheit als auch in die Zukunft unter Berücksichtigung der vorhandenen Möglichkeiten. Das anlässlich unseres Jubiläumsjahres überarbeitete Logo – gestaltet von Lucca Swindt, einem Schüler der Jahrgangsstufe Q2 – drückt beide Blickrichtungen aus und unterstreicht unser Motto des Jahres 2018: “Zukunft mit Geschichte!“

1Das erste Halbjahr ist im Rückblick unglaublich schnell vergangen: der Unterricht, die Vorbereitung auf Klassenarbeiten und Klausuren, die Konferenzen und Sitzungen der diversen Arbeitskreise, die mündlichen Prüfungen und Klassenarbeiten mit den folgenden Korrekturen und Besprechungen füllten den Terminplaner und prägten den schulischen Alltag. Die nun auch für unsere Schule verpflichtende Potentialanalyse haben wir mit den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 8 zum ersten Mal mit großem Erfolg durchgeführt. Sie bildet ein für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtendes Element der Initiative KAoA des Schulministeriums und des Arbeitsministeriums –„Kein Abschluss ohne Anschluss“.

2Unser Tag der offenen Tür im November und die nun zum zweiten Mal durchgeführten Schnuppertage im Februar wurden von den Eltern der zukünftigen Schülerinnen und Schüler dankbar und mit großem Interesse aufmerksam wahrgenommen. Die Zahl der Anmeldegespräche für das kommende Schuljahr, die zurzeit durchgeführt werden, bestätigt den großen Einsatz der Kolleginnen und Kollegen und unserer
Schülerinnen und Schüler.

3Wir Lehrerinnen und Lehrer haben zu Beginn des zweiten Halbjahres in zwei Pädagogischen Tagen gemeinsam mit drei externen Referenten überlegt, wie wir miteinander noch besser und achtsamer kommunizieren können. In sehr offenen, vertrauensvollen und vertraulichen Gesprächen haben wir um mutmachende Wege in die Zukunft gerungen, wie wir die uns gestellten Aufgaben bewältigen können. Es tut gut und dient der Qualität der Arbeit, in gewissen Zeitabständen kritisch die eigene Arbeit zu betrachten und zu schauen, wo Entwicklungspotential schlummert, das gewinnbringend genutzt werden kann.

4Zu Beginn des zweiten Halbjahres konnten wir Frau Köhlert (M/Sp) und Herrn Scharmann (Sp) als neue, festangestellte Kollegin und Kollegen begrüßen. Frau Limbrock (S/kR) und Frau Wibisono (F/eR) beenden ihre Elternzeit und starten gemeinsam mit acht neuen Referendarinnen und Referendaren aus den drei Seminaren Bonn, Vettweiß und Jülich ins neue Halbjahr. Frau Siepe und Frau Schaaf werden im März ihre Examina ablegen und hoffentlich bald eine feste Stelle bekommen. Wir sind dankbar, dass uns unsere Vertretungskräfte weiter unterstützen: Frau Hoetgen (D/Ge), Frau Laschke (M/Bi), Frau Lied (M), Frau Müller (Ku), Frau Sperber Bi/Ru) Herr Oellers (D/Ge) und Herr Nocera (Bi/Ge).

5Verabschiedet haben wir am Ende des Halbjahres Frau Winterscheidt. Mit sehr hohem Engagement und großer Freude hat sie 27 Jahre an der Marienschule viele Schülerinnen und Schüler in Englisch und Geschichte unterrichtet. In ihrer gewissenhaften Arbeit und klaren Haltung zu den ihr anvertrauten Jugendlichen war sie für uns alle ein großes Vorbild.

6Die PCB-Sanierungsarbeiten neigen sich dem Ende zu. In den Weihnachtsferien wurde an 20 Messpunkten, die die Schulleitung mit ZIM festgelegt hatte, das Sanierungsziel überprüft. Über das Ergebnis können wir uns freuen und das Fazit lautet: Das Sanierungsziel ist bis auf drei Ausnahmen erreicht. In der Vorlage zum Schulausschuss vom 16.02.2017 können Sie die Stellungnahme des Gutachters nachlesen. Ich habe sie als pdf-Datei an die Klassenpflegschaftsvorsitzenden per Mail weitergeleitet. Es ist mit den Vertretern der Politik verabredet, dass alle Werte – auch der Mensa und des Lernzentrums – in den Sommerferien noch einmal überprüft und der Sanierungserfolg somit hoffentlich auch bestätigt wird. In den drei Räumen, die den Zielwert derzeit überschreiten, wird in den Osterferien noch einmal nachgearbeitet und das Ergebnis anschließend überprüft.

7Die Brandschutzmaßnahmen sind ebenfalls im Wesentlichen abgeschlossen und alle Flucht- und Rettungswege überprüft und freigegeben. Saniert werden zurzeit die Toiletten im Bestandsgebäude und nach den Osterferien die Pausentoiletten. Die Turnhalle soll in den Sommerferien neue Trennvorhänge und Wandverkleidungen erhalten und die restlichen Sanierungs- und Verschönerungsarbeiten in den Gängen abgeschlossen werden.

8In der „großen Schulpolitik“ sind wir gespannt, was uns nach den Landtagswahlen in der G8/G9 Diskussion erwartet. Derzeit ist die Faktenlage so dünn und die Vorschläge so vielfältig und unübersichtlich, dass nur spekuliert werden kann. Ich hoffe auf klare Entscheidungen der Politik und ebenso klare Vorgaben des Schulministeriums, sodass wir gut planen, mögliche Änderungen umsetzen und verlässlich gut unterrichten können. In den kommenden Arbeitskreisen, Pflegschaftssitzungen und Konferenzen werden wir im intensiven Gespräch sein und umfassend informieren.

9Was unverändert bleibt, ist der eingangs geschilderte schulische Alltag mit sehr vielen guten Ergebnissen in Klassenarbeiten und Klausuren, Wettbewerben, Abschlüssen und Zertifikaten, auf die unsere Schülerinnen und Schüler, Sie als Eltern und wir als Lehrer stolz sein dürfen. Dazu gehört auch, dass es manchmal nicht so klappt, wie erhofft, und dann bedarf es in besonderer Weise eben der vielen – geduldigen, ehrlichen und verlässlichen – Mutmachern, die unseren Kindern und Jugendlichen den Rücken stark machen und sie unterstützen, anspornen und manchmal auch ein wenig „schieben“ …

10Freuen dürfen wir uns auch im zweiten Schulhalbjahr wieder auf Konzerte und Theateraufführungen, Projekttage und Feste. Über sie werden wir auf unserer Homepage kurzfristig informieren.

11Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, Ihnen, liebe Eltern, und uns Lehrerinnen und Lehrern wünsche ich ein intensives, erfolgreiches, frohes zweites Schulhalbjahr mit Freude am gemeinsamen Arbeiten und Lernen!

12Euer und Ihr
gez.: J.Antwerpen, OStD.