Profile in der Erprobungsstufe

Die Klassen der Erprobungsstufe haben unterschiedliche Profile. Um eine bestmögliche individuelle Förderung zu ermöglichen und den Fähigkeiten und Interessen der Schülerinnen und Schüler von Beginn der gymnasialen Laufbahn an entgegenzukommen, kann bei der Anmeldung die Wahl zwischen einem bilingualen, einem naturwissenschaftlichen und einem musischen Schwerpunkt getroffen werden. Dabei stehen im Stundenplan der Erprobungsstufe jeweils zwei zusätzliche Wochenstunden für Englisch, Naturwissenschaften oder Musik zur Verfügung.

 

1. Bilingualer Zweig deutsch-englisch

Seit 2003 haben wir unseren sehr erfolgreichen bilingualen Zweig und konnten inzwischen schon einer großen Zahl von Abiturientinnen und Abiturienten das zweisprachige Zusatz-Zertifikat zum Abiturzeugnis überreichen.

Das Besondere am bilingualen Zweig ist, dass hier nicht nur im Englischunterricht Englisch gesprochen wird, sondern später auch in ausgewählten anderen Fächern der regulären Stundentafel. Die Fremdsprache wird als Arbeitssprache verwendet, was natürlich zur Folge hat, dass für die bilingualen Schülerinnen und Schüler der Gebrauch der englischen Sprache in vielfältigen Zusammenhängen zunehmend zur Selbstverständlichkeit wird. Zweifellos ist diese erhöhte Sprachkompetenz von großem Vorteil in Studium, Beruf und vielerlei Bereichen. Bilinguales Lernen ist optimale Förderung, und das nicht nur für Sprachbegabte.

Das Konzept unseres bilingualen Zweigs sieht wie folgt aus: In der Erprobungsstufe (Kl. 5/6) wird mit einem um 2 Stunden erweiterten Englisch-Unterricht begonnen, um eine gute Grundlage zu schaffen für die Ausweitung auf andere Fächer. Ab Klasse 7 wird dann das erste Sachfach, nämlich Erdkunde in Englisch unterrichtet, in Klasse 8 kommen nacheinander Politik und Geschichte hinzu, und in Jahrgangsstufe 9 werden alle drei gesellschaftswissenschaftlichen Fächer in englischer Sprache weiter geführt.

In der Oberstufe belegen die Schülerinnen und Schüler, die weiterhin in diesem Zweig bleiben möchten, Leistungskurs Englisch und entweder Erdkunde oder Geschichte bilingual im Grundkurs als Fächer des Zentralabiturs.

Bilingualen Schülerinnen und Schülern, die neben Englisch eine weitere moderne Fremdsprache belegen, bieten wir darüber hinaus die Möglichkeit, das CertiLingua-Exzellenzlabel zu erwerben.

Weitere Informationen zu unserem bilingualen Zweig finden Sie unter diesem Link.

 

2. Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt

Im Fach Naturwissenschaften lernen die Schülerinnen und Schüler vor allem handlungsorientiert, getreu dem Motto, ‚durch die Hände in den Kopf’. „Wie können wir ein Thermometer bauen?“, „Wie entstehen Regen, Wind und Wolken?“, „Welche Nährstoffe enthält unser Mittagessen?“ oder „Warum ist Meerwasser salzig?“ – an diesen Beispielen ist das Konzept des naturwissenschaftlichen Unterrichts erkennbar: Biologische, physikalische, geographische und chemische Inhalte werden nicht mehr gesondert unterrichtet, sondern die Kinder erfahren sie in lebensnahen, interessanten Kontexten. Der Unterricht in den Jahrgangsstufen 5 und 6 orientiert sich an Naturphänomenen und nimmt Alltagserfahrungen der Schüler/innen zum Ausgangspunkt. Er nutzt das altersgemäße Interesse an naturwissenschaftlichen Fragestellungen, führt an naturwissenschaftliche Sicht- und Arbeitsweisen heran und leitet zunehmend zur eigenständigen Erkundung und Erklärung naturwissenschaftlicher Phänomene und Zusammenhänge an. Die Verarbeitung anfallender Daten, die Simulation von Naturphänomenen und die methodische Aufbereitung des Stoffes erfolgt auch mit Hilfe des Computers.

So lassen sich besondere Interessenschwerpunkte der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen. Insgesamt ist ein phänomenologisch orientierter Unterricht vorgesehen. Neben naturwissenschaftlichen Denk- und Arbeitsweisen werden durch die Arbeit in „wissenschaftlichen Arbeitsgruppen“ soziale Kompetenzen erworben. Naturwissenschaftliche Kompetenzen entwickeln sich durch eigenes Erleben und Handeln, insbesondere beim genauen Beobachten und Beschreiben, beim Untersuchen, Experimentieren und Auswerten sowie im begleitenden und sich anschließenden Kooperieren, Kommunizieren, Argumentieren und Präsentieren.

 

3. Musischer Schwerpunkt

In der Musikklasse lernen die Schülerinnen und Schüler von Beginn an ein Instrument in einer Big Band zu spielen. Dabei üben sie sich gleichzeitig in Teamarbeit und sozialen Kompetenzen wie Rücksichtnahme, gegenseitigem Zuhören und Anpassungsfähigkeit. Aus diesem Grund erhalten die Schülerinnen und Schüler in den Jahrgängen 5 und 6 wöchentlich vierstündigen statt zweistündigen Musikunterricht: Neben einer regulären Musikstunde findet einmal in der Woche eine zweistündige Big Band-Probe im Klassenverband statt. In der vierten Wochenstunde erteilen erfahrene Lehrer der Musikschule Euskirchen Instrumentalunterricht in Kleingruppen. Vorkenntnisse auf einem Instrument sind für die Teilnahme an der Musikklasse nicht erforderlich.

Folgende Instrumente können im Rahmen der Musikklasse erlernt werden: Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune, E-Gitarre, E-Bass, Schlagzeug, Klavier. Alle Instrumente (außer Klavier) werden den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung gestellt.

Für den Instrumentalunterricht bei den Lehrern der Musikschule sowie die Ausleihe der Instrumente (einschließlich Versicherung und Wartung) zahlen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Musikklasse einen monatlichen Kostenbeitrag von 30 Euro.