Förderleistungen

2015 – Beachanlage für die Marienschule

Gruppenfoto Cambridge ZertifikatsverleihungSeit August 2015 verfügt die Marienschule jetzt auch über eine eigene Beachanlage, direkt hinter der Sportanlage. Entstanden ist der Wunsch aus der Mitte der Fachschaft, um ein breiteres Angebot im Schulsport zu schaffen. Die Fachschaft Sport ist auf den Förderverein zugegangen und in Verbindung mit der Schulleitung wurde der Wunsch realisiert. Bei der Eröffnung der Anlage betonte Herr Schlesinger die Notwendigkeit eines vielfältigen Bewegungsangebots für Schülerinnen und Schüler, welches nun durch den Bereich „Sport im Sand“ erweitert werden kann. Durch eine großzügige Spende seitens des Fördervereins ist es seitdem möglich, an der Marienschule beispielsweise Handball, Volleyball und Fußball im Sand zu betreiben.

2015 – Cambridge-Zertifikate an der Marienschule Euskirchen

Gruppenfoto Cambridge ZertifikatsverleihungBei der diesjährigen Verleihung der Cambridge- Zertifikate gab es viele Bestnoten. Die jährlichen Cambridge ESOL Prüfungen sind seit 2008 ein bedeutender Bestandteil des Sprachenprofils der Marienschule. Die von der University of Cambridge erstellten Cambridge-Zertifikate sind international als Nachweis qualifizierter Englischkenntnisse anerkannt. In diesem Jahr haben 13 Schülerinnen und Schüler erfolgreich an der Cambridge-AG unter der Leitung von Frau Schmitz und Frau Habeth-Decker teilgenommen, und Cambridge Prüfungen in FCE (First Certificate in English) und CAE (Certificate in Advanced English) bestanden.

Die Schüler Angie El Halaby und Saskia Lanzerath erzielten in FCE die Bestnote A und Melanie Dickopp, Alexandra Nadasan und Josef Schumacher in CAE, wobei sie durch dieses exzellente Ergebnis sogar das höchste Niveau, das Certificate of Proficiency in English (CPE), welches Muttersprachlerniveau entspricht, erreichten.

Neben Schulleiter Jürgen Antwerpen gratulierte auch der ehemalige Schulleiter Carl Schlesinger, stellvertretend für den Förderverein der Marienschule, den Schülerinnen und Schülern im Rahmen der diesjährigen Zertifikatsverleihung zu den außerordentlichen Leistungen.

Auch in diesem Jahr übernahmen der Förderverein der Marienschule und die Spardabank West einen erheblichen Teil der Prüfungsgebühren, jeweils 650 Euro.

2014 – LEGO MINDSTORMS EV3

FV 2014 LegoroboterAb dem Schuljahr 2014/15 bietet die Marienschule in Projekt- und Informatikkursen der Sek I die Arbeit mit Lego Mindstorms-Robotern an. Die Projektkurse richten sich an interessierte und technikbegeisterte Siebtklässler. Den Schülerinnen und Schülern werden Grundkenntnisse im Programmieren vermittelt. Dabei wird der EV3, das „Herzstück“ des Lego Mindstorms-Roboters, mit Hilfe der Programmiersprache Java programmiert. Doch zunächst müssen die Teilnehmer ihr handwerkliches Geschick und ihre Kreativität beim Bau eines passenden Roboters unter Beweis stellen.

Programmieren – das bedeutet eine gestellte Aufgabe bzw. ein Problem genau zu analysieren und zu strukturieren, um dann die Ergebnisse in einem Programm für den EV3 zusammenzuführen. Dieses stetige Analysieren und Strukturieren hilft den Schülern auch in anderen Bereichen bei der Problemlösung. Sehr motivierend ist, dass man seine Lösungen (Programme) direkt kontrollieren kann: Das Programm wird auf den EV3 übertragen und man beobachtet, ob der Roboter wie geplant agiert. Ein Ziel ist jedoch auch die Teilnahme an Wettbewerben. Dieses projekt- bzw. handlungsorientierte Arbeiten ist ein großer Gewinn für die Schule und macht sehr viel Spaß. Der Förderverein hilft mit 4676 EUR.

2014 – Shakespeare-workshop

FV 2014 ShakespeareDer Shakespeare-workshop für die drei Englisch-Leistungskurse der Q1 unter Leitung von Julius D’Silva, Mitglied der Royal Shakespeare Company, war ein großer Erfolg. Den Schülerinnen und Schülern wurde ihre Pflichtlektüre für das Zentralabitur auf so lebendige Weise näher gebracht, wie es im Unterricht kaum möglich ist. Julius D’Silva, Shakespeare-Schauspieler mit Leib und Seele, vermochte die jungen Menschen zu begeistern für den großartigen Dramatiker und selbst vorrangig Schauspieler (a playwright, not a readwright!). Der Funke sprang über. Shakespeare wurde lebendig, der fünfhebige Jambus wurde zum Herzschlag, und die Workshop-Teilnehmer rezitierten noch am Nachmittag ihre Shakespeare-Zeilen. Der Förderverein der Marienschule half mit 500EUR.

Radio Euskirchen berichtete in seinem Vormittagsprogramm. Der sehr anschauliche Radiobeitrag ist hier als mp3-Datei erhältlich.

2014 – Röntgengerät

FV 2014 RoentgengeraetSeit Anfang 2014 verfügt die Fachgruppe Physik über ein Röntgengerät, das durch den Verein der Förderer der Marienschule mit 12000 Euro und durch eine Spende der Regionalgas Euskirchen GmbH & Co. KG in Höhe von 2000 Euro finanziert wurde. Das Röntgengerät bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten im Physikunterricht der Oberstufe. So kann beispielsweise das plancksche Wirkungsquantum aus der Grenzwellenlänge eines im Unterricht aufgenommenen Röntgenspektrums bestimmt werden. Neben einigen Versuchen zur Bragg-Reflexion und zum Compton-Effekt sind viele weitere Versuche ab jetzt im Unterricht der Oberstufe durchführbar, die ansonsten nur theoretisch betrachtet werden könnten.

Das Röntgengerät ist aber nicht nur im Unterricht der Oberstufe einsetzbar. Im Physikunterricht der Klasse 9 können mit seiner Hilfe einige Grundlagen der Strahlendiagnostik demonstriert und erarbeitet werden. Es verfügt nämlich über einen eingebauten Leuchtschirm, der durch Röntgenstrahlung zum Leuchten angeregt wird. Durch die unterschiedliche Abschwächung der Röntgenstrahlen beim „Durchleuchten“ eines Objekts, werden auf dem Leuchtschirm Intensitätsunterschiede sichtbar, die gewissermaßen ein Blick in das Innere dieses Objekts ermöglichen. Ebenso kann mittels der Schwärzung von Filmmaterial durch Röntgenstrahlung mit dem Gerät Röntgenphotographie betrieben werden.

2013 – Bierzeltgarnitur für den Schulgarten

FV 2013 BierzeltgarniturGroßer Besucherandrang beim Tag des offenen Schulgartens: Trotz des konstanten Nieselregens waren zahlreiche neugierige Gäste gekommen, um die Fortschritte der Garten AG bei der Gestaltung des schuleigenen Biotops zu sehen – und zu schmecken. Denn neben den zahlreichen gärtnerischen Neuheiten wie dem bunten Reifenbeet oder dem Gewächshaus erwartete die Besucher auch ein kulinarisches Angebot, darunter frischgebackener Flammkuchen aus dem im Frühjahr fertiggestellten Pizzaofen, Chutney aus selbstangebau-ten Tomaten, Marmeladen aus verschiedenen Früchten und natürlich der leckere Honig aus dem eigenen Bienenstock.

Der Garten zeigte sich dabei von seiner schönsten Herbstseite – kaum vorstellbar, dass das Gelände bis zum Jahr 2008 jahrelang brach gelegen hatte und völlig verwildert war. Dank der intensiven Aufräum- und Pflegemaßnahmen durch die Schulgarten-AG und viele ehrenamtliche Helfer ist das Biotop inzwischen ein fester Bestandteil des Schullebens geworden. Denn nicht nur zum Tag des offenen Schulgartens ist es für Besucher geöffnet – auch Biologieunterricht „vor Ort“ findet hier statt und nicht zuletzt auch ganz unterschiedliche Veranstaltungen wie das Serenadendinner von Frau Schneider oder gesellige Kurs- und Klassentreffen.

Besonders freuten sich die Mitgliederinnen und Mitglieder der Schulgarten-AG unter der Leitung von Frau Friedrich deshalb über ein Geschenk, das Herr Schlesinger im Namen des Fördervereins überreichte: eine nagelneue Bierzeltgarnitur, die die mittlerweile etwas in die Jahre gekommene Ausstattung ergänzt und dazu beiträgt, den Garten auch in Zukunft als Ort des Lernens und der Begegnung zu nutzen.

2013 – Gewächshaus im Schulgarten

FV 2013 - TreibhausIm Frühherbst 2012 fand wieder der alljährliche „Tag des offenen Schulgartens“ statt. Die Schülerinnen und Schüler der Schulgarten AG präsentierten ihren Garten und die Erträge (Marmeladen, Honig, Nüsse,…) des vergangenen Jahres und genossen dabei mit ihren Gästen ein paar Würstchen vom Grill.

Der Förderverein überraschte die AG mit einem großzügigen Gutschein über 600EUR für ein Gewächshaus mit Zubehör. Nach dem langen Winter hat dieses nun endlich einen sonnigen Platz inmitten des Biotops gefunden.

„Nun können wir die Tomaten vorziehen und sicher endlich einmal vor den Sommerferien genießen“ freuten sich Frau Haubrich, Frau Schneider und Frau Friedrich gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern. In den kommenden Tagen soll das Gewächshaus noch mit Pflanzregalen und einem mechanischen Fensteröffner sowie einem zeitgeschalteten Bewässerungssystem bestückt werden, damit die Nutzpflanzenzucht beginnen kann.

2012 – Fadenstrahlröhre

FV 2012 FadenstrahlroehreMan kann die Freude in den Gesichtern der MarienschülerInnen der Physikkurse des Doppeljahrgangs deutlich erkennen: endlich ist es wieder möglich, eine quantitativ hochwertige Bestimmung der spezifischen Ladung des Elektrons mit Hilfe einer Fadenstrahlröhre durchzuführen.

Möglich machte dies der Förderverein der Marienschule durch seine finanzielle Unterstützung in Höhe von 1800€. So ist es u. a. dem Physiklehrer M. Soika (links im Bild) seit Ende des Schuljahres 2011/12 endlich wieder möglich, mittels dieses für die Physik signifikanten Experimentes, den SchülerInnen sehr anschaulich die Wirkung der Lorentzkraft auf bewegte geladenen Teilchen näher zu bringen.

2012 – Cambridge-Prüfungsgebühren

FV 2012 CambridgeDie jährlichen Cambridge ESOL Prüfungen sind seit 2008 ein bedeutender Bestandteil des Sprachenprofils der Marienschule. So legten auch in diesem Jahr 16 sprachbegeisterte und motivierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufen 8-12 Prüfungen für ein Cambridge Zertifikat ab.

In einer wöchentlichen AG wurden die Schülerinnen und Schüler auf drei verschiedene Sprachniveaus vorbereitet. Zusätzlich zu den beiden Zertifikaten First Certificate in English (FCE) und Certificate in Advanced English (CAE), welche vor allem von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II absolviert werden, wurde erstmals auch die Vorbereitung auf den Preliminary English Test (PET) angeboten. Dies ermöglichte nun auch Schülerinnen und Schülern der Klassen 8 und 9 ein international anerkanntes Cambridge Zertifikat zu erwerben.

Am 3. Juli wurden den insgesamt 16 Schülerinnen und Schülern, von denen 6 den Preliminary English Test, 8 das First Certificate in English (FCE) und 2 das Certificate in Advanced English (CAE) absolviert hatten, die Zertifikate verliehen. Von den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern erzielten 3 Schüler sogar Bestnoten.

An der diesjährigen Verleihung der Zertifikate nahmen neben Herr OStD Jürgen Antwerpen auch der ehemalige Schulleiter und Vorsitzende des Fördervereins der Marienschule Herr OStD i.R.Carl Schlesinger, sowie der Vorsitzende des Lions Club Nordeifel Herr Prof. Dr. Frank Günter Zehnder teil.

Wie bereits in den letzten Jahren übernahmen auch dieses Mal der Förderverein der Marienschule und der Lions Club Nordeifel den größten Teil der Prüfungsgebühren und unterstützten die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler mit insgesamt 1280 €.

2012 – Kickertische

FV 2012 KickertischeTischfussball hat sich längst von der kurzweiligen Kneipenbeschäftigung zu einer echten Trendsportart entwickelt. Das gesellige Kickern am Kickertisch, die einfach zu erlernenden Regeln und die schnellen Erfolgserlebnisse sind nur einige der Gründe, die den Tischfußball so beliebt machen. Wo immer ein Kickertisch aufgestellt ist, zieht er begeistertes Publikum an – um selber die Bälle ins Tor zu dreschen oder einfach nur den Tischfußballern beim Spiel zuzuschauen.

Als Einweihungsgeschenk für den Neubau wurden deshalb vom Förderverein Kickertische für den Aufenthaltsraum im Neubau angeschafft. Die investierten 800EUR haben sich jetzt schon gelohnt: Der Aufenthaltsraum ist nun schon der beliebteste Ort im Neubau.

2012 – Trinkbrunnen

FV 2012 TrinkbrunnenDie Überschrift „Wasser in der Marienschule“ muß nicht immer etwas mit Bauschäden zu tun haben. Auf Initiative des Fördervereins hin wurde kürzlich ein Trinkbrunnen für die Mensa der Marienschule angeschafft.

Wir alle wissen: Wassertrinken fördert die Konzentration und Leistungsfähigkeit: „Ein Drittel aller Kinder geht morgens ohne etwas getrunken zu haben in die Schule. Das ergab eine Forsa-Umfrage an der rund tausend Eltern teilnahmen. Auch im Unterricht trinken Schülerinnen und Schüler viel zu wenig. Das wirkt sich nicht nur auf die Leistungsfähigkeit aus, sondern auch nachhaltig auf die gesundheitliche Entwicklung.“ so die Wissenschaft!

Der Trinkbrunnen erfreut sich seit seiner Anschaffung bereits größter Beliebtheit. Seit der Inbetriebnahme bilden sich bereits kleine Warteschlangen vor dem Unterricht und in den Pausen. Trinkwasser ist nicht nur ein sehr guter Durstlöscher für die Schüler/innen, sondern es bietet auch einen weiteren Vorteil: Es muss nicht literweise in die Schule getragen werden. Eine leichte, wiederbefüllbare Trinkflasche oder Becher im Schulranzen genügt. Eine am eigenen Körper spürbare Investition des FV mit großem Wohlfühlfaktor für das Schulleben. Die Gesamtkosten für den Brunnen betrugen ca. 4000,- €.

2011 – Cambridge-Prüfungsgebühren

FV 2011 Cambridge„Fremdsprache auf höchstem Niveau als unverzichtbares Mittel eines geistigen Austausches auf Augenhöhe“, wie es Herr Tietmeyer, Mitglied des Lions Clubs Nordeifel, in seiner Ansprache bei der diesjährigen Verleihung der Cambridge Zertifikate erwähnte, fasst das Wesen der University of Cambridge ESOL Examinations treffend zusammen. Infolge der zunehmenden Globalisierung sowohl in vielen Studiengängen als auch im Berufsleben nimmt der Nachweis qualifizierter Englischkenntnisse somit eine immer wichtigere Rolle ein.

Bereits zum vierten Mal legten Marienschüler und –schülerinnen der Jahrgangstufen 10-12 im März 2011 Prüfungen für ein Cambridge Zertifikat ab. Am 11. Oktober wurden den 30 Schülerinnen und Schülern, die das First Certificate in English (FCE) bzw. das Certificate in Advanced English (CAE) absolviert hatten, die Zertifikate verliehen.
Von den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern erhielten sogar zwei Schülerinnen die Bestnote A in CAE, wobei sie durch dieses exzellente Ergebnis sogar das höchste Niveau, das Certificate of Proficiency in English (CPE), welches Muttersprachlerniveau entspricht, erreichten.

Erstmalig nahm auch eine Kollegin der Marienschule an den CAE Prüfungen teil, um somit die Berechtigung zu erlangen, bilingualen Unterricht zu erteilen. Frau Lessnow unterrichtet nach erfolgreicher Teilnahme nun auch Sozialwissenschaften und Erdkunde bilingual.

In einer wöchentlichen AG unter Leitung von Frau Gasior wurden die Schüler bestens auf die Prüfungen vorbereitet. Hierbei wurden Fertigkeiten, wie Hör- und Leseverstehen, Anwendung des englischen Wortschatzes und englischer Grammatik, Textproduktion und freies Sprechen, welche Bestandteil der Cambridge Prüfungen sind, intensiv geübt.

Auch in diesem Jahr übernahmen der Förderverein der Marienschule und der Lions Club Nordeifel einen erheblichen Teil der Prüfungsgebühren, jeweils 1.330 Euro. Herr OStD Jürgen Antwerpen, der ehemalige Schulleiter und Vorsitzende des Fördervereins der Marienschule Herr OStD i.R.Carl Schlesinger, sowie der Vorsitzende des Lions Club Nordeifel Herr Prof. Dr. Frank Günter Zehnder und Herr Tietmeyer nahmen an der Verleihung der Zertifikate teil.

2010 – Tischtennistische

FV 2010 TischtennistischeIm Sommer 2010 wurde ein weiterer Schritt zur sinnvollen Pausengestaltung mit der Installation von zwei Tischtennistischen auf dem Pausenhof vollzogen. Die Kosten von 7000 € wurden in einem Gemeinschaftsprojekt mit 1460 vom Förderverein mit Spendengeldern getragen. Die Platten erfreuen sich großer Beliebtheit und geben die Möglichkeit, sich in den Pausen auszutoben – im Einzel und vor allem im Rundlauf. „Es war gar nicht so einfach einen Platz draußen zu finden, der absolut windstill ist“, beschreiben die Initiatoren Herr Antwerpen und Herr Rittner die Herausforderung, den passenden Ort für den Pausensport zu finden. Die Schüler nehmen das neue Angebot freudig an: „Das macht richtig Spaß, ich freu’ mich schon immer auf die große Pause!“, beschreibt ein Schüler die Akzeptanz der neuen Sportmöglichkeit.

2010 – Szintillationszähler

FV 2010 SzintillationszaehlerAuch der Fachbereich Physik konnte 2010 wieder eine wichtige Anschaffung mit Hilfe von Spendengeldern des Fördervereins in Höhe von 4.075 € vornehmen: ein Szintillationszähler.

Das wissenschaftliche Haupteinsatzgebiet des Szintillators ist die Messung von alpha, beta oder gamma Strahlen sowie in der Nuklearmedizin.

Im schulischen Einsatz dient er vor allem Experimenten in der Kernphysik: So können Energiespektren radioaktiver Materialien ermittelt werden, die sich durch die Verbindung an einen PC speichern und auf dem Bildschirm graphisch darstellen lassen.

Für die Fachschaft Physik ist die Anschaffung ein wichtiger Beitrag zu einem anspruchsvollen Physikunterricht: „Wir haben mit dem Szintillationszähler die Möglichkeit, Ergebnisse moderner Experimente auf spektakuläre Art darzustellen und die Schüler somit noch besser in Physik auszubilden!“ bescheinigt Herr Werner.

2010 – Stapeltrockner Kunst

FV 2010 StapeltrockerIm Kunstunterricht ist für ein stetiges Problem mit einer Unterstützung von 1475 € des Fördervereins nun eine Lösung gefunden. Wenn die Schüler in Ihrer Schulstunde ein Vielzahl von Bildern entwickeln, gab es bisher nur wenig Möglichkeiten, diese z.B. auf der Fensterbank zu trocknen. Der Stapeltrockner – eine Gitterkonstruktion – nun dient der Einlagerung der vielen frisch gezeichnete Bilder auf kompaktem Raum zwecks Trocknung und Zwischenlagerung der Werke.

„Das ist schon sehr hilfreich für uns und so manches Werk der Schüler, das früher zerlaufen oder runtergefallen ist, kann in Zukunft sicher aufbewahrt werden“, freut sich Herr Burkhart über die Anschaffung.

2010 – Mathematik-Wochenende

FV 2010 MathewochenendeIm Juni 2010 brachen wieder 20 Schüler, Lehrer und ehemalige Schüler zum Mathematik-Wochenende in der Jugendherberge Simmerath auf. Ziel des Wochenendes ist es, Mathematik begeisterte und begabte Schüler gemeinsam an anspruchsvollen Aufgaben tüfteln zu lassen, aber gleichzeitig auch ein spannendes und sportives Wochenende in der Gruppe zu erleben.

„Es ist sehr schön zu sehen, mit welchem Engagement sich die Kinder aller Klassen gemeinsam für die Mathematik begeistern und fieberhaft in den Gruppen die Lösungen entwickeln“, äußerte sich das Organisatoren-Team von Herrn Soika und Frau Haubrich zufrieden über das erfolgreiche Wochenende. In sieben Sitzungen standen Themen und Aufgaben aus  Geometrie, Kombinatorik, Gleichungen und Ungleichungen auf dem Programm. Bei so intensiver Kopfarbeit, drängt es die Schüler natürlich auch nach Bewegung: mit Abendklettern an einem 8 Meter hohem Kletterturm und einer kleinen Wanderung zum Rursee wurde für die nötige Abwechslung gesorgt.

Der Förderverein unterstütze das Wochenende mit 600 €.

2009 – Schulbiotop

FV 2009 SchulbiotopBeim Projekt ‚Schulbiotop’ ging es vordergründig um das Anlegen eines Biotopes, gleichzeitig aber auch um die Verschönerung der Schule, Schaffung eines Praxisprojektes der Fachrichtung Biologie, Arbeiten in der Gruppe und zu guter Letzt auch um das Lernen, Verantwortung in einem  Langzeitprojekt zu übernehmen.

Das Biotop wurde im Rahmen der Projektwoche von Schülern der Klassen 6-13 mit Frau Schampera und Frau Haubrich in der Konzeption entworfen, die notwendigen Materialien für den Schulteichbau und einige Pflanzen sowie Baumaterialien wurden mit Spendengeldern des Fördervereins in Höhe von 2000 € beschafft und in schweißtreibender Arbeit verbuddelt, verbaut, installiert und bepflanzt. Nicht zuletzt aufgrund des ansehnlichen Ergebnisses, konnte für den Bau einer neuen Terrasse sogar ein weiterer Sponsor gefunden werden.

Frau Schampera und Frau Haubrich, die Initiatorinnen des Projektes, bescheinigten den Schülern eine gute Leistung: „Die Schülern waren mit einem solchen Engagement bei der Sache und haben in ganz kurzer Zeit etwas tolles für die Schule geschaffen und dabei noch viel über die Funktionsweise von Ökosystemen gelernt!“ Auch die Schüler waren begeistert: „Das hat richtig Spaß gemacht, war zwar harte Arbeit, aber zum Schluß waren wir alle ziemlich stolz auf ‚unser’ Biotop!“, freut sich ein Achtklässler über den Erfolg des Projektes!

2008 – Digitales Schwarzes Brett

FV 2008 Digitales Schwarzes BrettMit der Anschaffung eines Digitalen Schwarzen Bretts werden seit 2008 alle wesentlichen Informationen des Schultages wie z.B. Vertretungsstundenregelungen für Schüler wie auch Lehrer an einem zentralen Ort verfügbar gemacht und schaffen somit auf einfache Weise gleiche Information für alle! Die Bildschirme für die Schüler sind im Foyer angebracht, jene für die Lehrer im Lehrerzimmer. „Das Digitale Schwarze Brett ist extrem praktisch und aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Wir geben die Information einmal ein und sofort kann sie jeder einsehen, damit fällt die ganze Zettelwirtschaft weg!“, beschreibt Herr Dahmen die Vorteile. Und auch die Schüler profitieren von der Technik, so führt jeden Morgen der erste Weg in der Schule direkt zum Digitalen Schwarzen Brett. Der Förderverein hat das Projekt mit Spendengeldern in Höhe von 3000 € unterstützt.

2007 – Smartboard

FV 2007 SmartboardIm Jahr 2007 wurde ein Smartboard – eine virtuelle Schultafel – im Informatikraum installiert. „Moderne Mediennutzung ist nun endlich auch im Unterricht für uns möglich – nicht nur für jeden individuell am Computer, sondern für die gesamte Klasse!“, beschreibt Martin Rittner die Vorteile der Smartboards. In einer Kombination aus Beamer, Touchscreen und direktem Online-Zugang können Lerninhalte unter Zugriff auf vorbereitete Dateien aber auch die Informationsvielfalt des Internets an der ‚Tafel’ erarbeitet und sichtbar gemacht werden. Selbst handschriftlich Notizen auf dem Touchscreen können sofort in Drucktext umgewandelt oder auch Teile aus Tafelbildern nachträglich umgeordnet werden. „Bei komplexen Themen, die am besten durch bewegte Bilder oder auch Animationen zu verstehen sind – ist das Smartboard sehr nützlich und bereichert den Unterricht“, erklärt Thorsten Gehrmann den Nutzen für den Fachunterricht. Nicht zuletzt die Schüler sind begeistert von den neuen Möglichkeiten im Unterricht. Finanziert wurden die Kosten von 2000 € der interaktiven Tafel samt Beamer durch Spenden und Beiträge des Fördervereins. Das Beispiel hat Schule gemacht, mittlerweile sind 8 Smartboards im Einsatz.

1999 – 2005 Big Bands und Fachbereich Musik

FV 1999 Big BandAls 1998 die erste Big Band der Marienschule gegründet wurde, verfügte der Fachbereich Musik lediglich über ein veraltetes, teils nicht mehr intaktes und schon gar nicht für eine Big Band geeignetes Instrumentarium. Ein erster Zuschuss 1999 von 3500 DM ermöglichte den Kauf eines Schlagzeugs sowie eines E-Gitarren- und Bass-Verstärkers. Damit konnte es dann so richtig los gehen, ohne dass die damaligen Schülerinnen und Schüler ihre gesamte Ausrüstung mit zu den Proben bringen mussten.

In den Folgejahren steigerte sich der Finanzbedarf der Big Bands beträchtlich, nicht zuletzt, weil alle zwei Jahre eine neue Formation hinzu kam. Bis zum Jahr 2005 griff der Förderverein dieser Entwicklung immer wieder finanziell „unter die Arme“, sei es für Workshops mit professionellen Musikern, für die Erweiterung der Beschallungsanlage oder für den Kauf von Instrumenten. Insgesamt umfasst der Förderbetrag eine Summe von etwa 5000 €. „Insbesondere in den Anfangsjahren hat die Unterstützung aus dem Förderverein uns sehr geholfen, gute Grundlagen für die Big-Bands zu schaffen, mittlerweile sind es bereits vier!“, blickt Herr Luke auf die Gründerjahre der heutigen Big-Band-Landschaft an der Marienschule zurück.

Darüber hinaus stattete der Förderverein den Fachbereich Musik mit einem Computer incl. Drucker und Scanner sowie einem digitalen Musiklexikon im Wert von 2000 € aus.

2002 – 2009 Allgemeine Förderung

  • Unterstützung von schulinternen und überregionalen Wettbewerben (Preise/Fahrtkosten)
  • Schulinterne Aktivitäten (Internet-Seite, Schülerzeitung, Fotographie, Tanz, Streitschlichtung u.v.m.)
  • Austauschprogramme (Charleville, Basingstoke, Thessaloniki)
  • Schülerbücherei
Die Förderung in diesen 8 Jahren umfasste 94.000 Euro. Im Folgenden finden Sie eine genauere Aufschlüsselung nach Jahren.

2009: 11.000 €

  • Schulbiotop (Folienauskleidung)
  • Musikinstrumente

2008: 10.500 €

  • Digitales schwarzes Brett
  • Abschluss IT-Förderung
  • Chemie-Geräte

2007: 10.500 Euro

  • Kamera
  • Bilder-Wechselrahmen
  • IT-Projekt (Smartborads)

2006: 11.500 Euro

  •  Physik-Schülerübungsgeräte
  • Farblaser-Kopierer
  • IT-Projekt (Beamer)

2005: 9.000 Euro

  •  Videoprojektor
  • Musikinstrumente
  • Gewerbe-Geschirrspüler

2004: 10.500 Euro

  •  Digitalkopierer
  • DVD-Player
  • Foyer-Pflanzen und UV-Lampen
  • Aulatische
  • PC-Anlage Kunst

2003: 13.000 Euro

  • Unsere Schule soll schöner werden
  • Musikinstrumente

2002: 18.000 Euro

  • Verbesserung der PC-Ausstattung
  • Videoprojektor
  • Musik-Computer
  • Musikinstrumente
  • Physik-Schülerübungsgeräte