Basingstoker Ring 3, 53879 Euskirchen
02251 148630
sekretariat@mseu.de

Erdkunde-Exkursion Canterbury 2019

Created with Sketch.

Erdkunde-Exkursion Canterbury 2019

We started our field trip, punctual as always, at about half past eight. The most important things like ID, phone, speakers and, of course, two watermelons in our carry-on luggage. After an eight-hour-drive with three little stops and some traffic, we got to Calais and boarded the ferry. Having arrived in Dover, we directly left again to drive to the University of Kent campus, where we would stay for the week. We explored the campus and our houses, each with six bedrooms, one kitchen and two bathrooms, and then the cooking began. How do we use the gas cooker? Which house has the biggest pot? Where is an open supermarket?

Wie bei jeder Klassenfahrt fuhren wir pünktlich so gegen 7.30 Uhr los. Die wichtigsten Gegenstände wie: ID, Handy, Lautsprecherboxen und natürlich zwei Wassermelonen im Handgepäck. Nach acht Stunden, drei Pausen und etwas Stau kamen wir in Calais an der französischen Küste an und gingen an Bord. In Dover fuhren wir direkt weiter zum Kent Universitätsgelände, wo wir eine Woche wohnen würden. Wir erkundeten also den Campus, bezogen unsere Häuser (6 Schlafzimmer, zwei Badezimmer und die Küche), wo wir dann direkt kochten und dann versuchten, den Campus Laden zu finden.

The next morning, after a good night’s rest, we had some breakfast and went for a nice long walk down the hill to Canterbury. There, we had a guided tour by some friendly seniors who knew a lot of fun facts about the city. After that we had some free time, in which we had to do the mapping (of a city block). This task mostly consisted of looking up and questioning whether there is another floor up there that is just hidden by the roof, what that floor might be used for and whether the house is in a good state or not. Home, after walking instead of taking the bus, our feet were so sore that we just hung around the houses, having some food and talking a bit with others.

Am nächsten Morgen schliefen wir erst einmal aus und hatten dann Frühstück. Anschließend wanderten wir den Berg hinunter nach Canterbury, wo zwei freundliche Senioren uns durch die Stadt führten. In der folgenden Freizeit sollten wir auch einen Stadtblock kartieren. Diese Arbeit bestand größtenteils darauf, nach oben zu gucken, nach versteckten Stockwerken zu sehen und sich zu fragen, wozu diese Etage genutzt wird und in welchem Gesamtzustand sich das Gebäude befindet. Nachdem wir wieder zurück gegangen waren (es gab auch einen Bus) taten uns die Füße weh, weswegen wir den Rest des Abends damit verbrachten, im Haus und mit anderen rumzuhängen und zu essen.

Day three, we drove to a solar park and had a presentation about solar energy on the bus. On our arrival at the park, we realized there were no toilets. A staff member showed us around the lines of solar panels and explained how they work, how the energy gets collected, transformed from DC to AC and brought to the national grid. After that, we sat in the bus for a few more hours until we arrived in London. We then took the tube to the London Science Museum, where we had thirty minutes to explore an exhibition about the atmosphere and climate change. When the time was up, there were still some students and teachers missing, they got lost in the maze of the different exhibitions. After some long waiting, we took the tube again to get to Piccadilly Square, where we had free time for shopping and lunch. On our way back, we made a stop at the local Sainsbury’s. Back on campus, it was so warm that some people decided that a water battle would be a good idea.

Am dritten Tag fuhren wir zu einem Solarpark. Im Bus hörten wir zuvor ein kurzes Referat zu Solarenergie. Bei unserer Ankunft stellten wir fest, dass dort keine Toiletten vorhanden waren. Nach dem Lösen dieses Problems wurden wir in dem Park herumgeführt und uns wurde erklärt, wie die Platten funktionieren, der Strom von Gleich- zu Wechselstrom umgewandelt wird, bevor er dann zusammengeleitet und in das Stromnetz übergeht. Nach ein paar mehr Stunden Fahrt, kamen wir dann in London an, wo wir die Tube nahmen, um zum Science Museum zu gelangen, in dem wir eine halbe Stunde hatten, um uns die Atmosphären bzw. Klimawandel Ausstellung anzusehen. Da in dem Labyrinth von verschiedenen Ausstellungen Schüler und Lehrer verloren gingen, warteten wir am Eingang auf diese und fuhren dann mit der Tube zum Piccadilly Square, wo wir Zeit zum Shoppen und Essen hatten. Auf dem Rückweg hielten wir an einem Laden, um uns mit zusätzlicher Verpflegung einzudecken. Zurück auf dem Campus veranstalteten einige Schüler eine Wasserschlacht, um sich nach dem warmen Tag abzukühlen.

On Thursday we went to Whitstable, there, on the cliffs, with view on the wind park, we had a presentation about the wind park and wind energy in general. Then, another group gave us a tour of Whitstable. We visited the Castle and its garden, the harbour, the community centre and a small alley called Squeeze Gut Alley, which is called that way because some boys used to annoy a fat police officer until he chased them, then ran into that alley where he could not follow them. Then we went to Margate, listened to another presentation about how tourism affected Margate and then had some time to hang around the beach, go shopping or get lunch. After getting on the bus, we went to our final destination for the day, Dover. We walked across fields and through forests to get to the White Cliffs of Dover and listened to our last presentation. Then, we walked along them towards the port and the visitor centre, where our bus was waiting. We then got to do some last minute shopping for the drive back on the next day.

Donnerstags fuhren wir nach Whitstable, wo wir von den Klippen aus einen Windpark sehen konnten, über welchen wir dann auch einen Vortrag hörten. Eine andere Gruppe übernahm dann eine Stadtführung, in welcher wir eine kleine Burg mit Garten, den Hafen, das Community Center und eine kleine Gasse besichtigten namens squeeze gut ally, welche ihren Namen daher hat, dass mehrere Jungen den Polizeibeamten Streiche gespielt haben und dann beim Weglaufen durch diese Gasse entkommen konnten, da der Polizist zu korpulent war, um hindurch zu passen. Danach fuhren wir nach Margate, wo wir am Strand eine weitere Präsentation über die Stadt und den Tourismus hörten und anschließend Freizeit hatten, um shoppen zu gehen, zu Mittag zu essen und am Strand rumzuhängen. Der letzte Halt waren dann die weißen Klippen bei Dover, wo wir dann unsere letzte Präsentation hatten, wonach wir dann in Richtung Dover Hafen und Visitor Center gingen und mit dem Bus wieder zum Campus fuhren. Auf dem Rückweg hatten wir wieder die Chance, einkaufen zu gehen, um uns für die Rückfahrt mit genügend Essen auszustatten.

The last day, we had to get up early to pack our things, clean the house and get breakfast. And so we left again for a long drive to and from the ferry to get home.

Am Tag der Rückfahrt mussten wir früh aufstehen, um zu packen, zu frühstücken und das Haus aufzuräumen. Nach einer langen Fahrt kamen wir dann abends an der Marienschule an.

(text: documentary group, EF)