Marienschüler*innen engagieren sich freiwillig zum „World Oceans Day“

Mehr als zehn Millionen Tonnen Abfälle gelangen jährlich in die Ozeane und kosten jedes Jahr bis zu 135.000 Meeressäugern und einer Million Meeresvögel das Leben. Der meiste Abfall stammt dabei vom Land – achtlos weggeworfen und über Flüsse und den Wind ins Meer getragen.

Anlässlich des „World Oceans Day“ wollte der Kölner Zoo mit der Aktion „Kölner Zoo putzmunter“ auf die Verschmutzung der Meere und Flüsse aufmerksam machen. Viele freiwillige Helfer, darunter auch die vier Marienschüler*innen Jennifer Besrotni, Luca Nettesheim, Emily Schiemann und Ariane Tajerle des EF-Sozialwissenschaften-Kurses von Frau Biendarra, halfen über zwei Stunden, die Rheinwiesen vom Müll zu befreien. Dabei kamen säckeweisen Müll zusammen – von Plastikmüll in allen Formen und Farben, über Leitern, Grills, Säcken voll Kleidung bis hin zu Computerbildschirmen – Es gab wohl nichts, was es nicht gab!

Als Dankeschön erhielten alle freiwilligen Helfer*innen einen freien Eintritt in den Zoo. Dort hatten die Schüler*innen die Gelegenheit, sich an den Aktionsständen im Aquarium über die Plastikverschmutzung der Weltmeere zu informieren und Möglichkeiten, dagegen aktiv zu werden. Als besonderes Highlight hatten die Schüler*innen an diesem Wochenende erstmalig die Chance, einen Blick auf das neugeborene Flusspferdbaby zu werfen!

von Anja Biendarra

Gruppenfoto: Werner Scheurer

 

 

Autor: Maria Joachimsmeier

Teilen auf...