Skifahrt 2019 – Tagesberichte

TAG 1

Nach einer langen und auch sehr langweiligen Busfahrt kamen wir wohlbehalten in Hinterglemm an. Schönes Wetter und etwa 1,80 Meter Schnee empfingen uns bei eisigen Temperaturen.

Am ersten Skitag sind alle sehr früh aufgestanden, um dann in Gruppen mit verschiedenem Können den ersten Tag auf Skiern zu verbringen. Diejenigen, die noch nicht so gut Ski fahren konnten, oder es sogar noch nie gemacht haben, fuhren mit dem Bus zusammen mit ihren zugewiesenen Lehrern nach Lengau auf einen Hügel, um das Skifahren zu erlernen. Dies klappte auch mit mehr oder weniger großem Erfolg.

Nach einem langen Skitag wurden die Skifahrer mit leckerem Essen und Trinken in der Unterkunft empfangen.

Die überraschend großzügigen Zimmer wurden schnell bezogen. (7a)

Tag 2 (folgt)

Tag 3

Der dritte Skitag begann um 07:45 Uhr damit, dass alle Lehrerinnen und Lehrer uns weckten. Da der letzte Tag schon anstrengend war, wollten alle die ersten beim Frühstück um 08:30 Uhr sein, damit es direkt zum Skifahren gehen konnte.
Die Gruppen trafen sich um 09:15 Uhr im Hof mit ihren jeweiligen Lehrerinnen und Lehrern. Alles war optimal: die Sonne schien, wir waren gut gestärkt und alle wollten auf die Piste. Doch leider kam der Bus nicht und es dauerte und dauerte. Nach 45 Minuten kam endlich der Skibus und es ging endlich auf die Piste. Am Mittag trafen sich viele Gruppen auf der Luis Alm am Bernkogel. Es war wunderschönes Wetter, was alle genossen. Nach 30 Minuten Pause ging es weiter. Bei vier Gruppen gab es einen Lehrertausch: Frau Stein wechselte mit Herrn Stein und Herr Heuser wechselte mit Herrn Luke die Gruppen. Die einen fuhren schwarze, die anderen Gruppen blaue Pisten.
Am Abend waren alle zum Abendessen anwesend. Es gab leckeren Kaiserschmarrn mit Apfelmus. Das Abendprogramm bestand daraus, das eigene Zimmer so zu gestalten, dass es den Oberstufenschülerinnen und -schülern positiv auffiel. Man sollte es in Form eines Theaterstücks oder eines Gedichts oder Ähnliches präsentieren. Für die Bewertung gab es vier Kriterien: Ordnung, Sauberkeit, Kreativität und Präsentation. Mein Zimmer zeigte es in Form von Dinner for One. Am Ende gewannen wir die Zimmerprämierung mit dieser Präsentation. Da es am Vortag schon wieder in den Zimmern zu spät leise war, wurde die Nachtruhe nicht verlängert. Aber am Ende des Tages waren alle müde und deswegen war es in Ordnung, dass wir schon um 22 Uhr schlafen gehen sollten.

Laurenz Gebertz, Klasse 7c

Tag 4

Der heutige Tag begann um 8:00 Uhr, denn wir mussten uns für das Frühstück fertig machen. Es gab wie immer Brötchen, Müsli und Obst. Nach dem Frühstück machten wir uns auf unseren Zimmern für das Skifahren fertig. Daraufhin ging es in den Keller, um die Skischuhe anzuziehen und die Skier zu holen. Um 9:15 Uhr trafen sich die Gruppen im Hof, unsere Gruppe fuhr dann mit dem Bus zur Hochalm. Dort fuhren wir mit der Gondel hoch. Weil die Piste so toll aussah, machten wir direkt die Talabfahrt. Dann fuhren wir ganz oft die Spieleck-Pisten bei strahlendem Sonnenschein. Auf Skiern fühlen wir uns mittlerweile relativ sicher und wir haben seit dem ersten Tag sehr viel dazu gelernt. Bis auf ein paar Patzer können wir sehr gut fahren, weswegen wir am Ende noch einmal die Talabfahrt machen durften. Nach dem langen Skitag waren wir sehr erschöpft und machten erst einmal eine Pause auf unseren Zimmern. Unsere Freizeit verbrachten wir im Ort, wo wir uns sehr amüsierten. Zum Abendessen waren wir aber alle pünktlich wieder da und es gab leckere Pizza. Daraufhin hörten wir einen sehr interessanten Vortrag von der Bergwacht.

Insgesamt war es für alle ein sehr schöner Ski-Tag mit vielen tollen Erlebnissen, viel Spaß und tollen Abenteuern. (7d)

 

Autor: Nicole Schuldt

Teilen auf...