Schülerteams der Q1 folgten dem Aufruf „Macht Mathe“

Zum 30. Mal fanden am 23.11.2018 auch in Deutschland die Alympiade und der B-Tag statt und zum 10. Mal nahmen auch Schülerinnen und Schüler der Marienschule daran teil.

Das Q1-Team mit Lea Depenheuer, Julian Jung und Melina Winkelmann setzte sich mit dem bisher noch ungelösten mathematischen Problem der minimalen Überdeckung einer beliebig gekrümmten Kurve auseinander. Nett verpackt wurde das Projekt in die Geschichte der kleinen Schlange Lena, die von ihrem liebevollen Vater Marko eine Decke gestrickt bekommen sollte, mit der sie nachts zugedeckt werden kann, egal wie sie auch liegt. Mit viel Humor und mathematischer Raffinesse machten sich Lea, Julian und Melina auf die „Suche“ nach einer passenden Decke für „Schlangiii“.

Das diesjährige Thema der Alympiade klingt dagegen weitaus ernster, denn das Q1-Team mit Jasmin Beinert, Max Flohr, Cora Jostock und Philipp Mittelbach bekam es mit Infektionskrankheiten und deren Ausbreitung bzw. Eindämmung mittels Impfung zu tun. Es sollte modellhaft geklärt werden, wie sich, mit nur begrenzten Mitteln an Impfstoff, im Falle einer anstehenden Epidemie die Bevölkerung am besten schützen lässt.

Beide Teams mussten am Ende feststellen, dass, entgegen der typischen Erfahrungen im Unterricht, Mathematik nicht immer auf ein festes Ergebnis hinzielt, sondern in realistischen Optimierungsproblemen häufig aufgrund der Komplexität auf vereinfachende Annahmen und Fehleranalysen angewiesen ist.

(Matthias Soika)

Autor: Nicole Schuldt

Teilen auf...