Viertklässler auf Entdeckungsreise – Bericht vom Tag der offenen Tür

„Huch!“ Friederike zuckt zusammen, als sie durch die Stereolupe guckt und die sehr lebendige Wanze darunter auf einmal riesengroß vor Augen hat. „Die sieht doch total süß aus!“, findet ihre Freundin Clara. „Aber ich will ja auch Naturwissenschaften wählen!“ Die beiden Neunjährigen besuchen beim Tag der Offenen Tür an der Marienschule die Ausstellung „Wege in die Welt des Kleinen“ in den Biologieräumen. Eines von vielen Mitmach-Angeboten, die an diesem Tag die Gäste aus den umliegenden Grundschulen begeistern und schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf den Unterricht an dem Gymnasium bieten.

Ein anderes hat gerade Henri entdeckt: Am Informatikstand im Foyer gestaltet er am Bildschirm ein Bild. Ein Haus, einen Anker und eine Sonne hat er schon zusammengeklickt. „Ich fand den Vorführ-Biologieunterricht super und Informatik ist total spannend“, sagt er. Gut, dass das Fach jetzt auch Eingang in den naturwissenschaftlichen Schwerpunkt der Erprobungsstufe gefunden hat. „Das Musikprofil könnte ich mir aber auch gut vorstellen, schließlich spiele ich schon Gitarre und die Marienschule ist ja ganz berühmt für die Musik!“, erklärt Henri.

Zum Glück hat der Grundschüler aus Palmersheim noch ein bisschen Zeit, bis er sich für eines der drei Marienschulprofile Bilingual Deutsch-Englisch, Musik oder Naturwissenschaften entscheiden muss. Die Anmeldegespräche finden ab dem 25. Februar 2019 statt und vorher gibt es auch noch die Möglichkeit, sich die Profile an drei Schnuppernachmittagen noch einmal ganz genau anzusehen.

An diesem Tag geht es vor allem darum, sich erst einmal einen ersten Eindruck von Unterricht und Schulleben an der Marienschule zu verschaffen. „Wir wollen heute unseren vielfältigen gymnasialen Anspruch mit ganz unterschiedlichen Präsentationen zeigen“, erklärt Unterstufenkoordinatorin Sabine Krauße-Ismar. Alle Fachbereiche stellten sich dabei mit Ergebnissen aus der schulischen Arbeit vor, um den Viertklässlern und ihren Familien ganz konkrete Einblicke in die Praxis zu ermöglichen. „Besonders toll finde ich das große Engagement unserer Schülerinnen und Schüler, die heute mit Begeisterung ´ihre´ Schule vertreten. Das ist die beste Werbung für unser Gymnasium!“

„Ich glaube, meine Tochter hat sich heute in die Marienschule verliebt!“, sagt Mutter Giusi Frohn, während die neunjährige Giulia eine filigran gearbeitete Ton-Hand mit einem kleinen Vogel darauf in den Kunsträumen bestaunt. „Und ich auch!“ ruft die große Schwester Emilia dazwischen, die derzeit die neunte Klasse der Gesamtschule Weilerswist besucht und jetzt auch überlegt, zur Oberstufe auf das Gymnasium zu wechseln. „Wir haben uns heute schon Mathe- und Englischunterricht angeguckt und wollen jetzt gleich zum mehrsprachigen Theater“, erzählt Giulia. Da sie schon zweisprachig mit italienisch und deutsch aufwächst, findet die Familie den bilingualen Zweig besonders interessant. „Und ganz toll finde ich die vielen AGs, die es hier gibt.“, sagt sie. Wie viel an der Schule neben dem Unterricht noch geboten wird, war ihr vorher gar nicht klar.

„Es wird heutzutage so viel über Bildung diskutiert, meiner Meinung nach gehört dazu aber auch die Herzensbildung“, sagt Schulleiter Jürgen Antwerpen. „In AGs, in Musik, Kunst oder im sportlichen Bereich kommen ja teilweise ganz andere Gespräche zustande als in den Kernfächern. All das trägt dazu bei, dass die Schülerinnen und Schüler sich hier wohlfühlen.“ Und besonders deutlich werde das auch immer wieder an Veranstaltungen wie dem Tag der offenen Tür, wo viele Ehemalige die Gelegenheit nutzen, ihre alte Schule noch einmal zu besuchen.

Die jüngsten Marienschul-Vertreter stehen währenddessen stolz auf der Aulabühne – nach nur zehn Unterrichtswochen spielen sie schon Jingle Bells und andere Stücke gemeinsam im Klassenorchester. Ein Riesenunterschied zu den Tönen, die am Tag der offenen Tür im Foyer erklingen, wo die Viertklässler Trompete, Saxophon und Co. einfach mal ausprobieren können – mit eher weniger melodischem Ergebnis, aber großer Begeisterung. „Ich habe das Gefühl, dass in diesem Jahr das Interesse an der Musiklasse besonders groß ist“, sagt Musiklehrer Jan Philipp Röser, der den Stand gemeinsam mit Kollegen betreut. Und so finden sich an dem Tag bestimmt viele neue zukünftige Marienschul-Vertreter.

Neben diesem „Tag für die Kinder“ wird am kommenden Dienstag (27. November) um 19.00 Uhr ein Informationsabend für die Eltern stattfinden, an dem die schulische Arbeit an der Marienschule mit den Besonderheiten der Schule ausführlich vorgestellt und erklärt wird. Auch das Vereinbaren von Anmeldeterminen ist an diesem Abend bereits möglich.

Autor: Maria Joachimsmeier

Teilen auf...