Lyrik-Wettbewerb der etwas anderen Art

Die Enttäuschung in der Klasse 8b ist groß. Keine der Gruppen hat bei dem ausgeschriebenen Lyrik-Wettbewerb des Cornelsen Verlags gewonnen. Dennoch hat die Produktion der Filme bzw. Videos sehr viel Spaß gemacht. Bei diesem Wettbewerb sollten wir ein Gedicht zum Thema „Großstadtlyrik“ aus dem Deutschbuch verfilmen, wobei Frau Neumann unserer Kreativität freien Lauf gelassen hat. Es wurden Gruppen mit maximal 4 Schüler_innen gebildet, die auf ganz unterschiedliche Art und Weise die Videos erstellten. Über das Schulgelände verteilt suchten wir uns die passenden Kulissen aus. Wir nutzten die Gedichte von Kurt Tucholsky  „Augen in der Großstadt“ und von Unheilig „Lichter der Stadt“. Nach zwei Wochen intensiver Arbeit waren unsere Filme endlich fertig – und die konnten sich sehen lassen. Es wurden Stop-Motion-Filme, Fotostories, aber auch normale Filme produziert. Dann begann die scheinbar endlose Wartezeit auf die Ergebnisse des Wettbewerbs. Ungefähr 2 Monate später kam unsere Klassenlehrerin mit einem Umschlag in der Hand in die Klasse. Sie berichtete uns, dass wir leider nicht gewonnen hatten. Trotzdem waren wir sehr stolz, dass wir an dem Wettbewerb teilgenommen hatten.

Deutsch

Autorinnen: Anastasia Aslanidou, Anastasia Borkowski, Miriam Lausberg, Christina Könen, Patricia Badura (Klasse 8b)

 

Autor: Nicole Schuldt

Teilen auf...