Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Auch in diesem Jahr hat Linus Rode, inzwischen Schüler der Q1, beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen LATEIN ein ganz herausragendes Ergebnis erzielt.

Es wäre erfreulich, wenn an der kommenden Runde (Anmeldeschluss 6. Oktober 2017!) auch andere Schülerinnen und Schüler – nicht nur im Fach LATEIN! – Linus‘ Aufforderung folgen und an diesem Wettbewerb teilnehmen würden (www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de).

Im Folgenden einige seiner Eindrücke. (Ulrich Bleck)

Die Vorbereitung

Im Vorfeld zu der Prüfung im Januar habe ich mich inhaltlich gründlich vorbereitet, denn das diesjährige Thema lautete „Rom und Griechenland“. Auch in diesem Jahr hat mir die Recherche zum Vorbereitungsthema eine Menge neuer Erkenntnisse gebracht und viel Spaß bereitet.

Durch den Lateinunterricht und auch die Vorbereitung auf die vergangenen Wettbewerbsrunden musste ich mich mit Grammatik und Wortschatz eigentlich nicht mehr allzu viel befassen. Daher bin ich meinen Fachlehrerinnen Frau Adam und Frau Backes sowie Herrn Bleck sehr dankbar für ihre vielfältige inhaltliche Unterstützung bei der diesjährigen Vorbereitung.

Die Prüfung

Die erste Aufgabe im Vorfeld war der Vorlesetext, ein lateinischer Originaltext über Sokrates, der möglichst korrekt und lebendig vorgelesen werden sollte. Das wird im Unterricht zwar kaum trainiert, ist aber – mit ein wenig Übung – trotzdem nicht allzu schwierig.

Die eigentliche Prüfung begann wieder mit einem Übersetzungstext, diesmal über Archimedes‘ Tod bei der Eroberung von Syrakus durch die Römer („Noli turbare circulos meos!“).

Die anderen schriftlichen Aufgaben waren sehr vielfältig und befassten sich mit Stilistik, Mythologie, dem Fortleben der lateinischen Sprache in modernen romanischen Fremdsprachen, Inschriften u. v. m.

Die Bearbeitung der vielen kreativen und gut gemachten Aufgabenformate macht mir immer wieder viel Spaß. Sie sind eine gute Motivation und zeigen, dass die Beschäftigung mit der lateinischen Sprache nicht nur aus Übersetzen besteht.

Auch wenn mir die Aufgabe „Hörverstehen“ von den letzten Jahren her allmählich etwas vertrauter ist, gehört sie für mich nach wie vor zu den schweren Aufgaben. Schließlich muss man beim Zuhören die Satzzusammenhänge und den Sinn viel schneller erfassen können, als wenn man einen Text selbst liest. Zudem ist Verstehen von gesprochenem Latein in Nordrhein-Westfalen nicht Bestandteil des Latein-Unterrichts.

Die Ehrung

Zur Preisverleihung des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen in NRW für die alten Sprachen Latein und Alt-Griechisch wurde ich für den 1. Juni ins Schillergymnasium nach Münster eingeladen.

Nach den Ehrungen im Gruppenwettbewerb (häufig Videobeiträge und Theateraufführungen in lateinischer Sprache) und der Verleihung der zweiten und dritten Preise wurde schließlich auch ich mit den anderen Erstplatzierten auf die Bühne gerufen. <In seiner gewohnten Bescheidenheit hat Linus „vergessen“ zu erwähnen, dass er diesmal der Beste der Erstplatzierten war und in der Prüfung 97 der möglichen 100 Punkte erreicht hatte – was nur äußerst selten geschieht (U. B.)>.

Dort erhielt ich eine Urkunde, einen Geldpreis sowie mehrere Sachpreise, darunter eine römische Münze aus dem 4. Jahrhundert.

Linus 1

Teilnahme am Sprachenturnier

Außerdem freue ich mich besonders darüber, NRW mit einigen anderen im Herbst erneut beim Sprachenturnier vertreten zu dürfen, der zweiten Runde, bei der die besten Teilnehmer/innen aller Sprachen aus ganz Deutschland zusammenkommen, diesmal in Bad Wildbad (Baden-Württemberg). Dort werde ich in zwei Wettbewerbssprachen, Latein und Englisch, antreten.

Auf die Besten in dieser Wettbewerbsrunde warten nicht nur Geld- und Sachpreise, sondern auch Sprachreisen, Auslandsaufenthalte und die Teilnahme an internationalen Workshops.

<Linus wurde übrigens nicht nur zum Sprachenturnier eingeladen, vielmehr erhielt er noch am Tag der Preisverleihung während der Heimfahrt aus Münster per Handy das Angebot, NRW vom 11. bis zum 13. November 2017 bei dem vom Bundesbildungsministerium veranstalteten „Tag der Talente“ in Berlin zu vertreten. (U. B.)>

Neues Jahr – neue Kategorie

Im Jahr 2018 werde ich erstmals in der zweisprachigen Kategorie Solo+ (Klasse 10 und höher) antreten, die auf einem höheren Anforderungsniveau (C1) liegt und an deren Ende Hauptpreise wie die Aufnahme in die Studienstiftung des Deutschen Volkes stehen.

Ich bin sehr gespannt auf diese neue Kategorie und werde darin bestimmt auch im übernächsten Jahr mitmachen, denn dieser BUNDESWETTBEWERB FREMDSPRACHEN ist eine tolle Einrichtung, bei der man viele neue Erkenntnisse gewinnen, eine Menge netter Menschen kennenlernen und zudem auch viel Spaß haben kann.

Daher möchte ich auch andere Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums und auch anderer Schulen, die Spaß an Fremdsprachen haben, dazu ermutigen, ihr Können allein (Solowettbewerbe) oder mit anderen („Team Schule“) unter Beweis zu stellen.

Teilnehmen kann man nicht nur mit Latein, sondern auch mit Englisch, Französisch, Dänisch, Italienisch, Russisch, Spanisch und Alt-Griechisch.

Die Anmeldephase endet am 6. Oktober 2017. Wenn sich möglichst viele von euch anmelden, wird das Gymnasium Marienschule in Euskirchen auch am 25. Januar 2018 wieder „Klausurschule“ sein!

Weitere Informationen unter:

www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de

 

Autor: Nicole Schuldt

Teilen auf...